Termine

jeweils in der Galerie Kullukcu, Schillerstr 23, 3.Stock, 80336 München, http://www.kullukcu.de

2012

Integrier-BAR 4: 17.3.2012, 20 Uhr

Das subversive Spiel der Operette: die Geburt des Pop aus der multikulturellen Gesellschaft

Kann die Wiener Operette als bisher ungehörte Vorläuferin der Pop-Musik des 20. Jahrhunderts betrachtet werden? Finden wir nicht schon hier Diskurse entlang von High Art & Low Art, von künstlichen wie utopischen Mischwelten zwischen Exotica, Erotica, Narcotica, getragen von einem urbanem, kosmopolitischen Fashion-Pack? Und wie kam das „feminised image of Felix Austria“ als Saturday Night Operetten-Fieber nach Hollywood?

Theorie-Performance: Didi Neidhart (Salzburg; Favorit-Bar)
Musik: Michael Suttner (Tenor)

sowie Schüler des IMAL

2011

Integrier-BAR 3: 17.Dezember 2011, 20 Uhr

Arabischer Frühling – Europäischer Herbst? (Wann) Kommt die Revolution auch zu uns?

Euro Krise und Gadaffi-Dämmerung, Fukoshima . Die Welt in der wir aufwuchsen wankt.

Fast ein Jahr nach Ben Alis Abgang fragen wir: was hat die (eine?) Revolution (uns) gebracht.
Klärungsbedarf! Kann post-koloniale Theorie helfen das Phänomen besser zu verstehen? Wir treten den Labortest an und untersuchen ob unser koloniales Weltbild damit (endlich) überwunden ist? Ist die arabische Welt damit zur Avantgarde geworden?
Bedeutet dies für Europa einen Abstieg oder einen Neuanfang?

Integrier-BAR 2: 12.November 2011, 21 Uhr: “Die Metropole als Ort der Diaspora und Migration”

Am 12. November 2011 wird ein ein „Fitness-Parcours“ zur Steigerung der Orientierungsfähigkeit in post-migrantischen Milieus stattfinden, das Thema “Die Metropole als Ort der Diaspora und Migration”. Mit Peter Arun Pfaff Journalist, Dokumentarfilmer und Kuros Yalpani von www.politube.org, sowie der Soziologe Anil Jain, die Urban-Ethnologin Simone Egger und die Performance-Künstlerin Sandra Chatterjee.

Integrier-BAR 1: 1.Oktober 2011, 21 Uhr: Eröffnung

Die Eröffnung der Integrier-BAR wird am 1. Oktober 2011 mit dem Philosophen Pravu Mazumdar, Autor von “Das Niemandsland der Kulturen” (Berlin 2011) stattfinden.